Downloads

In diesem Download-Bereich können Sie kurze Berichte, Veröffentlichungen oder Buch-Kapitel anschauen und herunterladen.

 

Martina Caspary & Gerhard Gieschen

Service-Selling:  Erfolgreiche Verkaufsgespräche für Nicht-Verkäufer

Service-Selling schafft auf beiden Seiten Zufriedenheit: zufriedene Kunden und zufriedene Verkäufer. Also genau die richtige Verkaufsmethode für alle Menschen, die sich mit dem Wort „Verkauf“ nicht anfreunden können...(weiterlesen)

 

 

Erfolgreich als selbstständiger Trainer

Unser Buch "Erfolgreich als selbstständiger Trainer" vom Cornelsen Verlag als Download für Sie.

 

Der Wahrheit als Trainer ins Gesicht sehen

Als Trainer selbstständig zu sein, heißt nicht nur viel zu reisen. Nein, auch die Selbstständigkeit als solches ist wie eine ewige Reise ins Unbekannte. Denn jedes neue Geschäftsfeld, jedes neue Seminar, jeder neue Kunde, jede Preisverhandlung und jedes Training zwingen auch alten Hasen immer wieder, Neuland zu betreten. Selbst wenn wir uns nicht ändern wollen, eines steht fest: Der Weiterbildungsmarkt verändert sich jeden Tag - und irgendwann kommt eine dieser Veränderungen bei uns an und dann gilt es, vorbereitet zu sein oder sich so schnell es geht anzupassen... (weiterlesen)

Der persönliche Erfolg als Trainer

Wirklich erfolgreiche Selbstständige nehmen gedanklich die Zukunft ihrer Firma vorweg. Sie malen ein Bild der reibungslos funktionierenden, erfolgreichen Firma und entwickeln eine Umsetzungs-Strategie. Anschließend sorgen sie als Manager in eigener Sache für eine reibungslose Ausführung und erst, wenn diese Führungs-Aufgaben erledigt sind, gehen sie andie eigentliche Arbeit.

 


Doch das ist nicht alles. Gerade bei Trainer steht wie bei den meisten Freiberuflern der Inhaber im Mittelpunkt des Unternehmens. Wenn Sie als Trainer begeistert sind von Ihrem Leben, Ihrem Trainingsgeschäft, Ihren Kunden, Ihren Trainings, Ihrer Familie und Ihren Freunden, dann fließt der Erfolg fast automatisch. Eine solche Position erreichen Sie allerdings nur, wenn Sie Ihre Leidenschaften und Ihre Träume kennen. Wenn Ihnen klar ist, wohin Sie wollen - und wohin nicht... (weiterlesen)

Was zeichnet einen guten Trainer aus?

Trainer stehen wie unter einem Vergrößerungsglas - und das im gleißenden Rampenlicht. Deshalb sind das Bewusstmachen und das Bewusstsein der eigenen Haltungen und Einstellungen für jeden Trainer von besonderer Bedeutung. Denn mit seiner inneren und äußeren Haltung beeinflusst der Trainer die ganze Gruppe - und darüber hinaus auch das Werte-System seines Kunden (vgl. hierzu auch Alexander Frank, Die Bedeutung der Haltung in und für Trainings). Und egal was er tut oder lässt, was er sagt, wann und wie er es sagt, es wird immer auf ihn zurückfallen... (weiterlesen)

 

Der finanzielle Erfolg als Trainer

Viele Trainer sehen ihren Trainerberuf Beruf als Berufung, sie sind Trainer aus Leidenschaft. Doch über die Leidenschaft hinaus ist es ihre Aufgabe, auch finanziell erfolgreich zu werden. Denn finanzieller Erfolg sorgt dafür, dass man nicht nur jetzt, sondern auch in Zukunft seinen Leidenschaften mit Freude nachgehen kann.


Andere Menschen wurden Trainer, weil sie die hohen Tagessätze lockten. 800, 1.200, 1.800 oder gar 2.400 Euro pro Tag verdienen, wer möchte das nicht? Und wenn man dann hört oder liest, dass ein Trainer nur 80 bis 100 Tage pro Jahr trainieren muss - dann verdient er ja über 100.000 Euro und hat die Hälfte des Jahres frei!


Aber die Realität holt den Gründer schnell ein... (weiterlesen)

Wie viel muss ich als Trainer verdienen?

Um festzustellen, ob ich finanziell erfolgreich bin, benötige ich einen Maßstab. Wer schon länger Trainer ist, hat schon seine Erfahrungen gemacht und vermutlich entsprechende Vorstellungen. Aber wer aus einer ungünstigen Situation gestartet ist und wenig verdient, deckelt oft sich und seine Möglichkeiten. Weil er sich aufgrund seiner schlechten Erfahrung nicht vorstellen kann, mehr zu verdienen.


Der erste Maßstab, um den finanziellen Erfolg zu messen, ist der Vergleich des Einkommens mit einem angestellten Trainer. Denn im Durchschnitt arbeiten selbstständige Trainer länger, intensiver und sind dabei noch nicht einmal abgesichert. Weder gegen eine plötzliche Auftragsflaute noch gegen Krankheit.


Das bedeutet, als selbstständiger Trainer sollten Sie mindestens so viel verdienen wie ein angestellter Trainer. Beim angestellten Trainer zahlt der Arbeitgeber 50 % der Sozialabgaben, also Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung. Darüber hinaus erhält der Kollege Urlaubs- und Krankengeld und hat einen Kündigungsschutz. Wenn man das umrechnet, müssen Sie sein Bruttogehalt mit dem Faktor 1,5 multiplizieren... (weiterlesen)

Wie viel muss ich trainieren, um dieses Einkommen zu erzielen?

Egal, ob Sie einen Zielumsatz von 90.000, von 140.000, von 200.000 Euro oder mehr ermittelt haben. Die Frage, die sich nun für Sie stellt, ist: "Ist das überhaupt zu schaffen? Wie viel muss ich denn trainieren, um dieses Einkommen zu erzielen?".


Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten. Denn das hängt von vielen Faktoren ab, beispielsweise von Ihrer Ausgangsposition, der Art Ihrer Trainings und Ihren Kunden ab. Das sind alles Hebel, mit denen Sie Ihr Einkommen als Trainer beeinflussen können. Das heißt: Ihr finanzieller Erfolg hängt davon ab, welche Strategien Sie wählen, um Ihren Zielumsatz zu erreichen... (weiterlesen)

Wie viel könnte ich verdienen, wenn alles optimal läuft?

 

Trainer, die nicht nur ihre Methoden gelernt haben und beherrschen, sondern auch in Marketing, Verkauf und Preisverhandlungen stark sind, setzen im Schnitt einen rund 34 % höheren Tagessatz durch als Kollegen, die sich rein auf das Training konzentrieren... (weiterlesen)

Wie viel will ich zukünftig wirklich verdienen?

 

Wirkliche Unternehmer überlegen sich zuerst, wie viel sie verdienen möchten. Und zwar nicht nur aktuell, sondern auch in drei und in fünf Jahren. Denn mit dem Verdienst ist es wie mit der Vision: Die Wahrscheinlichkeit, dass ich mein Ziel erreiche, ist umso größer, je klarer ich weiß, wohin ich will.


Wer beispielsweise aktuell einen Trainingsumsatz von 80.000 Euro erzielt und damit rund 45.000 Euro zu versteuerndes Einkommen erwirtschaftet, kann sich in der Regel nicht vorstellen, wie er auf einen Jahresverdienst von 90.000 Euro kommen kann - also mehr zu verdienen, als er heute umsetzt... (weiterlesen)

Wie bekomme ich einen guten Preis für mein Training?

 

Welches Honorar Sie für Ihr Training erhalten, hängt nicht nur von Ihrem fachlichen Können ab. Ihr Honorar hängt zuallererst einmal von Ihrer Zielgruppe, Ihren Kunden, dem Marktumfeld und dem Thema, das Sie trainieren, ab. Das sind die äußeren Rahmenbedingungen, die das grundsätzliche Spielfeld Ihres Honorars bestimmen.


Mit Ihrem Marktauftritt, der Darstellung Ihres Angebots und der Positionierung Ihrer Person legen Sie den inneren Rahmen für Ihr Honorar fest. Positionieren Sie sich als Experte oder als Allrounder? In welcher Liga spielen Sie und woran kann Ihr Kunde das sehen? (weiterlesen)

Der Einflussfaktor Kundengruppe auf das Honorar

 

Indem Sie sich gezielt, unbewusst oder gar zufällig auf eine bestimmte Kundengruppe konzentrieren, haben Sie damit schon die erste Entscheidung über die Höhe Ihres Honorars getroffen. Natürlich können Sie sich innerhalb einer Kundengruppe an die Decke strecken, die brisantesten und bestbezahlten Themen herauspicken und durch Hochpreis-Strategie ergänzen. Aber es kann sein, dass der höchste Preis, den ein Kunde in diesem Segment bezahlen kann und möchte, unter dem Einstiegshonorar liegt, das in anderen Kundengruppen für Trainings bezahlt wird... (weiterlesen)

Der Einflussfaktor Themenwahl auf das Honorar

 

Zugegeben, in der Wahl Ihrer Trainings-Themen sind Sie als Trainer nicht ganz frei. Ein Trainer benötigt nicht nur die Methoden-Kompetenz, sondern auch die Themen-Kompetenz. Aber innerhalb eines Themas gibt es noch unzählige Variationen und manche werden deutlich besser bezahlt als andere. Und sei es nur, sich über eine Kombination von Kundengruppe und Thema als Experte zu positionieren.


Wenn Sie aber feststellen, dass der Markt für Ihr Thema eigentlich schon abgegrast ist und keine Potenziale für höhere Tagessätze sehen, dann reicht es nicht, zu Jammern. Sondern es liegt an Ihnen, ein Thema zu identifizieren, das wesentlich attraktiver ist und zu Ihnen und Ihrer Vita passt. Und dann einen Plan zu erstellen, wie Sie in den nächsten 18 Monaten in dieses Thema einsteigen können... (weiterlesen)

Der Einflussfaktor Verkaufsverpackung auf das Honorar

Schon bevor ein Interessent bei Ihnen anruft, hat er in der Regel Informationen über Sie gesammelt. Und damit gedanklich einen Preisrahmen abgesteckt. Zugegeben, es kann sein, dass er völlig daneben liegt, wenn er aufgrund Ihrer Webseite davon ausgeht, dass Sie ein Billiganbieter sind. Aber wenn sich dieses Vorurteil gebildet hat, wird es Ihnen schwer fallen, einen deutlich höheren Preis durchzusetzen.


Denn wer Trainings verkauft, verkauft Dienstleistung. Und Dienstleistung ist unsichtbar. Ihr Kunde kann Ihr Training nicht ausprobieren, testen oder Probe fahren. Er kann auch keine Testberichte googeln wie beim Kauf eines neuen Notebooks. Und weil er sich von Ihrer eigentlichen Leistung kein Bild machen kann, fällt es ihm schwer, sich einen Mehr-Nutzen Ihres Trainings vorzustellen... (weiterlesen)

Wie kann ich zukünftig deutlich mehr verdienen?

 

Im Kapitel "Einflussfaktoren auf die Honorargestaltung" haben wir gezeigt, dass es keinen einheitlichen Tagessatz gibt. Es ist ganz natürlich, dass für das gleiche Training unterschiedliche Preise bezahlt werden. Das gibt es überall, selbst die Fluggesellschaften machen es uns vor: kaum ein Flug, in dem die Passagiere nicht zu mindestens einem Dutzend unterschiedlicher Preise fliegen. Ohne zu murren werden für den gleichen Flug 30 oder 270 Euro gezahlt, obwohl jeder zur gleichen Zeit startet und ankommt. Weil dahinter klare, nachvollziehbare Regeln stehen, fühlt sich niemand benachteiligt. So kann jeder Kunde sich den zu seinem Budget passenden Regeln anpassen.


Die Fluggesellschaften nutzen konsequent das Instrument der so genannten Preisdifferenzierung. Die Preisdifferenzierung eröffnet Ihnen zwei fantastische Perspektiven: In Richtung Premium-Segmente winken höhere Deckungsbeiträge für fast gleiche Leistungen. Und mit niedrigeren Preisen können Sie, wenn Sie nicht ausgelastet sind, noch zusätzlichen Umsatz generieren... (weiterlesen)

Wie schaffe ich mir Rücklagen?

 

Wenn wir über den finanziellen Erfolg eines Trainers sprechen, dann gilt es nicht nur, möglichst viel zu verdienen. Denn langfristig ist finanzieller Erfolg nicht eine Frage des Einkommens, sondern des Vermögens. Oder besser gesagt der Fähigkeit, auch dann nach seinen Bedürfnissen leben zu können, wenn man nicht selbst trainiert. Also beispielsweise im Falle der Krankheit, des Urlaubs, des Ruhestands oder einfach als Privatier. Man spricht beim Trainer von finanzieller Freiheit, wenn dieser nicht finanziell darauf angewiesen ist, zu trainieren. 

Eine einfache Form, um zu messen, wo man in Bezug auf diese finanzielle Freiheit steht, ist die Formel von Robert T. Kiyosaki zur Ermittlung des persönlichen Wohlstands. Nach Kiyosaki ist nicht wohlhabend, wer viel verdient, sondern wer aus den Einnahmen seiner Vermögenswerte leben kann... (weiterlesen)

Fünf Wege für Trainer zum passiven Einkommen

 

In jungen Jahren denken die meisten Menschen weniger an ihre Zukunft. Sie fühlen sich meist kraftvoll, energiegeladen und gesund. Der Start der Selbstständigkeit führt zu einem Euphorie- und Energieschub und wenn dann die Trainings erstmal laufen, ist man ständig unterwegs. Und so viel beschäftigt, dass es leicht ist, aufkommende Sorgen um Krankheit und Alter zu verdrängen.


Doch Training ist eine Dienstleistung, die vom Trainer erbracht wird. Das bedeutet, es kann nur dann Geld fließen, wenn der Trainer gesund genug ist, diese Leistung auch zu erbringen. Jeder Trainer ist also in seiner Selbstständigkeit abhängig von seiner Gesundheit und seiner Fähigkeit, jederzeit die geforderte Leistung zu erbringen. 


Je mehr Einkommen ein Trainer unabhängig von seinem persönlichen Einsatz erzielt, desto entspannter kann er Urlaub, Krankheit, Auszeiten und dem Ruhestand entgegensehen. Nachfolgend deshalb fünf Ideen, wie Sie Ihr passives Einkommen steigern können: (weiterlesen)

Der öffentliche Erfolg als Trainer

 

Sie sind schon seit mehreren Jahren im Trainingsgeschäft? Sie haben erfolgreich Kunden gewonnen, Trainings entwickelt und verkauft? Sie verdienen gut, Ihr Geschäft floriert und Sie möchten nun kurz und knapp wissen: Was kann da noch gehen? Wie kann ich mein vorhandenes Geschäft möglichst einfach und schnell ausbauen und erweitern?


Dann sind Sie in diesem Kapitel genau richtig. Hier erfahren Sie kurz und knapp, mit welchen einfachen Maßnahmen sich bei den meisten Trainern das Unternehmensergebnis kurzfristig steigern lässt... (weiterlesen)

Strategie: Mehr Umsatz mit weniger Arbeit

 

Immer wieder kommen Trainer ins Coaching, die in Marketing, Werbung und Verkauf vorbildlich sind. Fleißig kontaktieren sie Tag für Tag potenzielle Kunden, schalten Werbung, sind in verschiedenen Netzwerken aktiv, bieten "Appetizer-Workshops" an und sind dabei sogar erfolgreich. Sie gewinnen regelmäßig neue Kunden. Und das in einer Anzahl, bei der viele Trainer vor Neid blass werden. Und dennoch, der Trainingsumsatz reicht nicht und wenn man die Kosten abzieht, reicht es kaum zum Leben.


Immer dann, wenn man das Gefühl hat, alles zu tun, alles zu geben, sein Engagement, seinen Zeiteinsatz, sein Wissen und seine Professionalität. Wenn man dann noch konsequent Tag für Tag alle wichtigen Aktivitäten erfolgreich umsetzt … und es dann immer noch nicht reicht, liegt es meist an der Strategie. Das heißt, dass man sich dann zur Zielerreichung einen falschen Weg ausgesucht hat. Enen Weg, der zwar funktionieren kann, aber der nicht leicht und einfach, sondern kompliziert und/oder beschwerlich ist. Dabei ist die Aufgabe des Selbstständigen immer, einen möglichst einfachen, leichten Weg zu finden... (weiterlesen)

Der Verkaufstrichter: Herausfinden, was wirklich funktioniert

 

Wie sagte schon Henry Ford: "Wenn ich einen Dollar für die Werbung ausgebe, sind 50 Cent zum Fenster rausgeworfen - ich weiß nur nicht, welche." Diese Aussage ist auch heute trotz aller Tracking- und Analyseprogramme in vielen Fällen richtig. Aber sie darf uns nicht dazu verleiten, unsere Erfolge und Misserfolge in Werbung und Vertrieb einfach so hinzunehmen.


Wer regelmäßig neue Kunden gewinnt, sichert damit seine Zukunft und sein Einkommen. Deshalb lohnt es sich, herauszufinden, wie das am einfachsten, leichtesten und zu den geringsten Kosten geht. Und daraus sein eigenes Kundengewinnungs-System zu machen. Ein System, das dafür sorgt, dass immer genug Kunden anrufen. Und das so viele Anfragen einlaufen, dass Sie die Wahl haben. Die Wahl haben, Ihre Preise anzuheben oder ungeliebte Trainings endlich abzuwählen.


Das einfachste Instrument, um die Effektivität der Kundengewinnung zu messen, ist der Verkaufstrichter. Er beginnt mit allen Kontakten, die Sie generieren. Kontakt bedeutet, dass ein Mensch von Ihnen hört, liest, Sie sieht oder Sie persönlich kennen lernt. Also zum Beispiel Besucher Ihrer Webseite, Vortragsteilnehmer, Leser Ihrer Anzeigen, Leute, die von Ihnen Briefe oder Postkarten erhalten, Menschen, die Sie übers Netzwerken kennen lernen oder denen Sie empfohlen werden... (weiterlesen)

Der Traumkunden-Zyklus

 

Bei uns Deutschen muss es immer schwer gehen. Erfolg gilt nur dann etwas, wenn man ihn hart erarbeitet hat. Leicht verdientes Geld wird immer mit Skepsis betrachtet. Ein Unternehmer, der nur vier Stunden am Tag arbeitet? Das kann nicht sein, da ist doch was faul! Wenn schon, muss der Unternehmer sechzig, siebzig oder mehr Stunden pro Woche arbeiten. Immer beschäftigt, immer unter Druck und immer mit schwierigen Projekten und problematischen Kunden. Das ist nicht die Vision, die wir vertreten. Wirklich erfolgreich sind aus unserer Sicht Trainer erst dann, wenn nicht nur die Kasse stimmt, sondern auch die Freude an der Arbeit, an den Kunden und am Geschäft selbst.


Diese Freude macht Sie und Ihr Trainingsgeschäft attraktiv und magnetisch. Das passiert binnen Sekunden. Wenn Sie jemanden wahrnehmen und sich auf ihn freuen, werden Sie automatisch lächeln. Und was passiert: er lächelt zurück. Wenn jemand bei Ihnen anruft und Sie freuen sich auf den Anrufer, dann wird Ihr Telefonat viel angenehmer und leichter, als wenn Sie zusammenzucken und denken "Oh je, schon wieder ein Handwerker"... (weiterlesen)

Folgen Sie ihren Leidenschaften und Ihrer Kompetenz

 

Sie kennen nun Ihre Traumkunden und wissen, was diese bewegt. Nun schauen Sie auf Ihre eigenen Leidenschaften und Kompetenzen. Denn je kompetenter Sie sind, desto leichter wird Ihnen die Umsetzung fallen. Und je mehr Sie ein Trainingsthema bewegt, desto leidenschaftlicher werden Sie es verkaufen können... (weiterlesen)

Entwickeln Sie Trainings für Ihre Traumkunden

 

Sie wissen nun, wer Ihre Traumkunden sind. Sie haben festgestellt, was Ihre Traumkunden umtreibt, was diese bewegt und was sie sich wünschen. Darüber hinaus haben Sie sich noch einmal über Ihre eigenen Trainings-Leidenschaften und Trainingskompetenzen Gedanken gemacht. Nun gilt es, beide Themen miteinander zu kombinieren... (weiterlesen)

Entscheiden Sie sich, welches Geschäftsfeld Sie forcieren

Bevor Sie nun eine Marketing-Kampagne für Ihr Traumangebot an Ihre Traumkunden entwickeln, müssen Sie sich entscheiden, welche der Trainings besonders kraftvoll UND gleichzeitig besonders profitabel sind. Um diese Entscheidung zu treffen, müssen Sie verschiedene Faktoren miteinander kombinieren: (weiterlesen)

Schnell, einfach und wirksam: Die 1-Seiten-Methode

Durch die Entwicklung einer Verkaufsverpackung kann Ihr Kunde Ihre Leistung anfassen, prüfen, messen und zählen. So entkommen sie dem gesichtslosen Einheitsbrei Ihrer Konkurrenz. Genau das machen die Hersteller, die ihre Produkte in Selbstbedienungsläden verkaufen müssen. Aus hygienischen, technischen oder praktischen Gründen kann der Kunde das eigentliche Produkt nicht sehen, riechen, schmecken, fühlen oder ausprobieren. Dazu kommt noch dass die Waren eigentlich fast 1:1 austauschbar sind und sich fast nur durch den Preis unterscheiden. Aber nur fast. Denn der eigentliche Unterschied ist die Verkaufsverpackung. Der Kunde kauft nach dem Preis, dem Markennamen und nach der Verpackung. Und genau das sind die Dinge, die Sie nun für Ihr Training festlegen sollten... (weiterlesen)

Nutzen Sie die Potenziale Ihres Netzwerks

 

Der direkteste Weg zu einem neuen Kunden führt über das persönliche Gespräch. Denn wer ein Training kauft, möchte gerne wissen, mit wem er es zu tun hat. Training ist eine Dienstleistung und bei allen Dienstleistungen spielt die Frage: "Traue ich ihm oder ihr das zu?" eine zentrale Rolle. Selbst wenn eine Firma ihr Training bei einer großen Akademie gebucht hat, möchte sie oft den gleichen Trainer wieder. Denn trotz aller Zertifizierungsprozesse und Qualitätsmanagement-Handbücher entscheiden die Persönlichkeit, die Kompetenz und die Qualität des Trainers über die Qualität des Trainings... (weiterlesen)

Denken Sie groß: Elefantenjagd mit Mikro-Marketing

 

Wer Elefanten jagen möchte, muss bereit sein, ihnen Auge in Auge gegenüberzustehen. Dazu braucht es Mut. Aber wer den Mut hat, sich seinen Elefanten zu stellen, wird mit jahrzehnte-, oder gar lebenslangen Umsätzen und Kundenbeziehungen beschert. Das Ziel ist so groß, dass man seine Kraft nicht verzetteln darf. Elefanten jagt man nicht mit der Schrotflinte, sondern mit der Elefantenbüchse. Diese nennen wir Mikro-Marketing.


Für uns ist Mikromarketing das erfolgreichste Marketing überhaupt. Mikromarketing ist Marketing mit einer Streuungsbreite von 1. Das bedeutet, Ihre Flyer und Werbebriefe haben eine Auflage von genau einem Stück. Der Empfänger mag den Eindruck haben, dass er einen Werbebrief in der Hand hält, der tausendfach gestreut wurde. Aber ihn genau so in seinem persönlichen Leid-/Leidenschaftsprofil trifft, dass er den Eindruck hat: "Genau! Die kennen mich!".


Das hört sich aufwändig an. Aber das stimmt nicht. Denn wenn wir den Gesamtaufwand für die Großkunden-Jagd mit dem Aufwand für mittlere und kleine Kunden gegenüberstellen, schneidet die Großkunden-Jagd wesentlich günstigeer ab. Denn Hand aufs Herz: Wenn Sie wirkliches Großwild jagen, wie viele neue Kunden brauchen Sie dann nächstes Jahr? Wie viele große Trainingsprojekte können Sie überhaupt parallel abwickeln? (weiterlesen)

Service-Selling: Wie ich es schaffe, mich als Trainer zu verkaufen

 

Service-Selling ist ganz einfach. Jeder kann es probieren, jeder kann es lernen. Es tut nicht weh. Man muß sich nicht verbiegen. Und noch besser: Service-Selling schafft auf beiden Seiten Zufriedenheit. Zufriedene Kunden und zufriedene Verkäufer. Also genau die richtige Verkaufsmethode für alle Menschen, die sich mit dem Wort „Verkauf“ nicht anfreunden können... (weiterlesen)

Der familiäre Erfolg als Trainer

 

Ein paar Worte zum Schluss: Jeder Trainer hat ein Recht auf sein persönliches und familiäres Privatleben. Wobei bei uns das Wort Familie nicht nur für den Lebensgefährten, die Kinder und Verwandte steht, sondern für alle seine privaten Beziehungen. Jeder Trainer, der erfolgreich werden möchte, hat nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht, sich Zeit zu nehmen. Zeit für sich. Zeit für seine persönlichen Vorlieben. Und Zeiten, in denen er seine privaten, familiären Beziehungen pflegt.


Denn zu trainieren, bringt nicht nur Freude und Geld, sondern es kostet auch Kraft. Und wer davon lebt, selbst zu trainieren, ist die wichtigste Ressource in seinem Betrieb. Wer sich nicht selbst schützt, sondern ausbeutet, kann nicht dauerhaft erfolgreich sein. Denn irgendwann geht ihm die Kraft aus. Oder er verliert durch den Fokus auf das Trainingsgeschäft die Beziehung zu seiner Familie, seinen Freunden und Bekannten... (weiterlesen)

Der Geschäftserfolg

Unser Magazin für Unternehmer und Unternehmen

 

Der Geschäftserfolg 2012/01: "Wer war noch mal der Chef?"

Passgenaue und innovative Führung? Ein Interview mit Kondom-Papst Jan Vinzenz Krause

 

Erfolgreich mit Respekt und Marketing - eine Wachstumsstory des Bestattungshauses Haller

 

Weihnachtsfeier mal anders - wirkungsvoll Mitarbeiter motivieren und weiterbilden 

 

Lesen Sie mehr darüber in:    Der Geschäftserfolg 2012/01 

Der Geschäftserfolg 2013/01: "Insolvent trotz voller Auftragsbücher?"

Wie Sie über Mitarbeiterführung Ihr Unternehmen sicher aufstellen

 

Kunden halten und neue gewinnen - schon kleine Ideen haben große Wirkung

 

Praxistipps: In drei Schritten wieder Kurs bestimmen und Fahrt aufnehmen

 

Mehr darüber finden Sie hier: Der Geschäftserfolg 2013/01

Der Geschäftserfolg 2013/02: "Der ungeschliffene Diamant: Ihr Azubi. Wie Sie die Potenziale Ihrer jungen Mitarbeiter ausschöpfen"

Für Unternehmen wird es immer schwerer, gute Auszubildende zu finden - Werte, die in der Schule nicht gelehrt werden

 

Soziale Kompetenz: Die Bühne des Lebens. Über den richtigen Umgang mit Vorgesetzten, Kollegen und Kunden

 

Die Macht des erfolgreichen Auftritts - als Chef, Spezialist, Angesteller, Freiberufler 

 

Lesen Sie mehr darüber: Der Geschäftserfolg 2013/02

Formulare für SOS Neukunden

Hier finden Sie die wichtigsten Formulare aus dem Buch "SOS Neukunden" zum Download.